7. Mai 2022 Blog

Frauen bei SaaS – Anna von
Leadfeeder

Anna von Leadfeeder

Von einer vielversprechenden Fußballkarriere bis hin zum Ghostwriting für zahlreiche SaaS-Unternehmen hat diese Frau ihren Wert millionenfach unter Beweis gestellt. Egal, in welchem „Boys Club“ sie sich als Nächstes wiederfindet, ihre Stimme wird mit Sicherheit nie wieder unbemerkt bleiben.

Nachdem das Schicksal ihr ein unerwartetes Blatt zugeworfen hatte, verliebte sich Anna in die Idee, datengesteuerte Inhalte zu schreiben. Dies führte schließlich zu einer wohlverdienten Führungsposition bei einem B2B-Lead-Tracking-Unternehmen – die perfekte Lösung für eine Frau mit ihrer Hartnäckigkeit.

Hallo, können Sie sich bitte vorstellen, Ihre Position und das Unternehmen, für das Sie arbeiten?

Hallo, ich bin Anna Crowe, seit 1,5 Jahren Leiterin der Abteilung Content & SEO bei Leadfeeder.

Was hat Sie dazu inspiriert oder veranlasst, in den Bereich SaaS/Technologie-Startups einzusteigen?

Im Jahr 2013 startete ich meine erste Linkbuilding-Kampagne für Marriott und Hilton in Australien. Ich habe für deren CEOs Ghostwriting für Gast-Blogbeiträge betrieben. Nach etwa einem Jahr merkte ich, dass mir das Schreiben wirklich Spaß macht, und so nahm ich einen weiteren Auftrag als freiberuflicher Autor für das Search Engine Journal an.

anna von leadfeeder

Nachdem ich 2 Monate lang für das Search Engine Journal geschrieben hatte, erhielt ich Anfragen von SaaS-Unternehmen wie Moz, Kissmetrics, Shopify, BigCommerce, Freshdesk, Neil Patel, Crazy Egg, Kinsta, WordStream, Acquisio, AdEspresso… die Liste geht weiter. Wenn sie in der B2B- oder SaaS-Branche tätig sind, habe ich wahrscheinlich schon einmal ein Ghostwriting für sie durchgeführt.

Ich habe mich wirklich in die Idee verliebt, datengestützte Inhalte zu schreiben. Es war eine interessante Art, ein langweiliges Thema in einen wirklich ansprechenden, ausgefallenen Inhalt zu verwandeln.

Haben Sie Technik studiert? Glauben Sie, dass es wichtig ist, eine technische Ausbildung zu haben, um einen Job in einem Startup-Unternehmen zu bekommen?

Oh, ich wünschte, ich hätte an der Uni Technik studiert. Allerdings habe ich mit einem Fußballstipendium studiert, so dass ich mich damals ehrlich gesagt nicht so sehr für meine Ausbildung interessiert habe.

Nach einer Verletzung, die meine Karriere beendete, führte mich ein Professor in die Werbung ein.

Aber ich habe mit einem Fußballstipendium studiert, also war ich damals ehrlich gesagt nicht so sehr an meiner Ausbildung interessiert.

Ich hatte das Gefühl, dass ich meine Leidenschaft und meinen Kampfgeist vom Fußballplatz auf eine Werbekampagne übertragen konnte. In meinem letzten Schuljahr arbeitete ich an einem Abschlussprojekt für Carrabba’s Italian Grill. Nachdem ich diese Kampagne gewonnen hatte, erhielt ich ein Stellenangebot von demselben Unternehmen. Zur gleichen Zeit stellte mich mein Professor einer HBO-Führungskraft vor, die ihren eigenen Mami-Blog starten wollte. Ich half ihr bei der Erstellung, Verwaltung und Vermarktung ihrer Website und ihres YouTube-Kanals. Das führte mich zu meiner ersten Konferenz bei BlogHer.

Ein Bild von mir (in der Mitte) auf der Pubcon Las Vegas.

Was war für Sie die größte Herausforderung beim Einstieg in die Technologiebranche und wie haben Sie sie gemeistert?

Die größte Herausforderung bestand darin, mich in der Branche zurechtzufinden. Wenn man über Technik schreibt, muss man das Produkt in- und auswendig kennen und gleichzeitig die Probleme der Kunden verstehen.

Wenn Sie an Ihre Reise zurückdenken und daran, wie Sie dorthin gekommen sind, wo Sie heute stehen, gibt es etwas, das Sie ändern würden, wenn Sie könnten?

Ich hätte früher in meiner Karriere für mehr Geld gekämpft. Als Frau in der Tech-Branche wurde ich zu wenig eingesetzt und für meine Leistung extrem unterbezahlt.

Als ich anfing, verlangte ich 0,3 Dollar pro Wort für 40.000 Wörter pro Monat. Heute kann ich 1.000 Dollar für einen Artikel verlangen. Ich wünschte, ich hätte meinen Wert schon früher erkannt.

Welchen Rat würden Sie sich selbst als Studienanfänger geben?

Hören Sie nie auf zu lernen und werden Sie ein Experte in einer Nische. Man muss nicht alles wissen, um einen Job zu bekommen.

Ich hatte das Glück, schon früh in meiner Karriere mit SEO zu tun zu haben. Das Wissen, wie SEO und Inhalte zusammenarbeiten, ist wirklich die Zukunft der SEO. Das ist ein entscheidender Vorteil.

Welche Auswirkungen hat es für Sie, in einer von Männern dominierten Branche/Umgebung zu arbeiten?

In den meisten Unternehmen, mit denen ich gearbeitet habe, gab es einen „Boys Club“. Meine Stimme, meine Meinung, meine Ideen zählten nicht, wenn sie nicht von einem Mann vorgetragen wurden. Ich wurde mehrmals bei Beförderungen und Gehaltserhöhungen übergangen.

Aber ich kämpfte weiter und leistete weiterhin gute Arbeit. Sie müssen Ihre Arbeit und die Daten für sich selbst sprechen lassen.

Ein Bild von mir, wie ich mit dem Fahrrad um den Hauptsitz von Google im Silicon Valley, Kalifornien, fahre.

Sind Sie auf Hürden gestoßen, die sich aus der Ungleichheit der Geschlechter ergeben? Konnten Sie sie überwinden?

Ich sehe dabei jeden Tag Hürden. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wie ich sie überwinden kann. Aber ich lasse den Kopf nicht hängen und produziere weiterhin Qualitätsarbeit in der Hoffnung, dass meine Arbeit eines Tages für sich selbst spricht….

Nur 3 % der Frauen geben an, dass eine Karriere in der Technik ihre erste Wahl ist. Warum glauben Sie, dass die Arbeit in einem Tech-Startup oder SaaS ein guter Karriereweg ist?

Ich denke, dass man mit Start-ups im Allgemeinen wunderbar zusammenarbeiten kann, vor allem, wenn man am Anfang seiner Karriere steht. Sie haben die Freiheit und Flexibilität, Ihren Weg zu wählen, Ihre eigenen Strategien zu entwickeln usw.

SaaS ist wirklich die Zukunft. Da KI und maschinelles Lernen weiter voranschreiten, wird sich unser Leben anpassen. Die von uns verwendeten Produkte werden sich ändern. Die Arbeit in der SaaS-Branche bietet ein klitzekleines bisschen Sicherheit in dem Wissen, dass man entweder übernommen wird oder ein Unternehmen für eine lange Zeit hat.

Welchen Mehrwert sehen Sie darin, mehr weibliche Teammitglieder in einem Technologieunternehmen zu haben?

Ich denke, egal ob Mann oder Frau, es ist großartig, wenn man Menschen dazu bringt, mehr über Technik zu lernen. Das ist unsere Zukunft. Je mehr Menschen verstehen, wie Technologie funktioniert, desto besser wird die Welt insgesamt sein.

Frauen sind in Technologieunternehmen unterrepräsentiert, aber vielleicht werden sich mit mehr Frauen auch mehr jüngere Frauen bewerben.

Wie können männliche Teammitglieder ihre weiblichen Kollegen in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützen? Und haben Sie selbst Erfahrungen mit diesem positiven Verhalten gemacht?

Wir müssen damit beginnen, die Stellung der Frauen am Arbeitsplatz zu überdenken. Die traditionelle Denkweise muss angepasst werden. In verschiedenen Unternehmen ist dies bereits der Fall. Es gibt Unternehmen wie Buffer, die Vaterschaftsurlaub für Männer anbieten. Slack gibt flexible Arbeitsbedingungen vor.

Aber es beginnt damit, dass die männlichen Teamkollegen das falsche Gefühl des Fortschritts verlieren. Viele Männer sehen das nicht als Problem am Arbeitsplatz an. Dann müssen wir fair kommunizieren und jedem die Möglichkeit geben, zu Wort zu kommen.

Haben Sie eine Empfehlung für einige Bücher/Blogs/Podcasts/inspirative Frauen oder Organisationen?

Es gibt eine wunderbare Gemeinschaft von Frauen in SEO auf Slack und in sozialen Netzwerken.

Facebook-Gruppen sind ebenfalls eine großartige Ressource – ich bin Teil der Freelancing Females Grupper und auch der Freelancing Creative: Women in the Works Gruppe.

Und ich liebe die BeingBoss Podcasts!

Menschen, die in Start-ups arbeiten, sind in der Regel sehr beschäftigt. Wie schaffen Sie Ihr Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben? Haben Sie Zeit für einige Nebenprojekte/Leidenschaftsprojekte?

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie war für mich schon immer ein Problem. Wenn ich von zu Hause aus arbeite, werde ich zu einem Workaholic. Allerdings habe ich beschlossen, Mädchenfußball (8-10 Jahre) zu trainieren, was mich dazu zwingt, aus dem Haus zu gehen. Ich arbeite auch noch freiberuflich für das Search Engine Journal. Das ist für mich ein tolles Hobby und hält mich über die neuesten Trends auf dem Laufenden.

Falls Sie es verpasst haben, hier eine weitere Geschichte.

Ebooks illustration

Frauen bei SaaS Initiative

Wussten Sie, dass nur 3 % der Frauen eine Karriere in der Technik als ihre erste Wahl ansehen und nur 5 % der Führungspositionen in der Technik von einer Frau besetzt sind? Mit unserer neuen Initiative – Women bei SaaS-Interviews – wollen wir mehr Frauen für den Bereich SaaS und Technologie begeistern und Vorurteile im Zusammenhang mit Technologie abbauen.

Alle zwei Wochen können Sie sich auf Interviews mit inspirierenden Frauen freuen, die sich für einen Karriereweg im SaaS-Bereich entschieden haben. In unserem nächsten Artikel sprechen wir mit Johanna Boellmann von Capmo.

CloudTalk