28. Mai 2022 Blog

Frauen in SaaS: Tereza von
Productboard

Women in SaaS: Tereza von Productboard

Vor ein paar Wochen haben wir Women in SaaS vorgestellt, unsere neuen zweiwöchentlichen Interviews, die sich an leidenschaftliche junge Frauen richten, die eine Zukunft in der Tech-Branche in Betracht ziehen. Wir brauchen mehr Frauen in diesem Bereich. Und wir müssen mehr über die Frauen erfahren, die sich bereits einen Namen gemacht haben.

Indem wir inspirierende Frauen aus dem SaaS-Bereich bitten, ihre Geschichten zu erzählen, hoffen wir, die endlosen Möglichkeiten, die dieser Karriereweg bietet, hervorzuheben.. Außerdem wollen wir die Herausforderungen aufzeigen, denen sich Frauen in einer von Männern dominierten Branche stellen müssen – und wie sie diese Herausforderungen nicht nur bewältigen, sondern auch dazu beitragen können, dass sie zunehmend obsolet werden.

Tereza von productboard, einem Unternehmen für Produktmanagement-Software, erzählt uns heute von ihren Erfahrungen. Tereza ist eine inspirierende, fleißige Mitarbeiterin, die in ihrer Freizeit JAVA lernte, die Initiative Women at productboard ins Leben rief und mit einer Vielzahl von Nebenprojekten, die sich auf die Stärkung der Rolle der Frau konzentrieren, eine echte Triebkraft des Wandels ist.

Hallo Tereza, kannst du dich bitte kurz vorstellen, deine Rolle und das Unternehmen, für das du arbeitest?

Hallo! Zuerst möchte ich dir und dieser Initiative ein Lob aussprechen. Ihr Frauen seid spitze! Jede Initiative wie diese zählt.

Mein Name ist Tereza Macháčková und ich baue Teams auf und leite die Talentmarke von productboard. Neben dem Aufbau meines eigenen Teams und der Etablierung der wichtigsten Personal- und Talentprozesse habe ich dazu beigetragen, dieses Tech-Startup innerhalb von zwei Jahren von 20 auf 200 Mitarbeiter zu vergrößern.

blog tereza productboard

Ich habe auch meine Nebenprojekte, wie unseren ersten nationalen Lean InCzech Circle, das Mentoring der FemmePalette Mentees und die Förderung von Frauen beim Erlernen von Code durch Reactgirls Prague. Außerdem war ich Mitbegründerin von DisruptHR Prague, einer Plattform zum Informationsaustausch für Personalverantwortliche.

Was hat Sie dazu inspiriert oder veranlasst, in die SaaS-Branche/Technologiestartup-Welt einzusteigen?

Ich habe mich von all den Menschen inspirieren lassen, die unermüdlich arbeiten und hacken, um die Welt zu verändern und dabei Spaß haben und zugänglich bleiben. Wenn man sich ihren Kreisen anschließt, heißen sie einen willkommen und unterstützen einen auf dem Weg.

Ich bin überwältigt von all den inspirierenden Errungenschaften, die dazu beigetragen haben, mehr Frauen zu ermutigen, in die Tech-Branche einzusteigen. Als ich nach Prag zog, begann ich, Frauen zu verfolgen, die versuchen, gegen Vorurteile und Geschlechterstereotypen anzukämpfen oder Gemeinschaften aufzubauen, um mehr Frauen zu ermutigen, Großes zu erreichen., all to empower more women to achieve great things. Ich war beeindruckt von der tschechischen Community Czechitas – als ich in der Personalabteilung eines Unternehmens arbeitete, nutzte ich meine Sozialversicherungskarte für einen Coding-Workshop, um JAVA-Code zu lernen.

Haben Sie Technologie studiert? Glauben Sie, dass es wichtig ist, eine technische Ausbildung zu haben, um einen Job bei einem Startup-Unternehmen zu bekommen?

Ich habe nicht Technologie studiert. Und wenn ich das getan hätte, wäre ich wohl schrecklich gewesen. Aber ich glaube an den Zusammenhang zwischen einer technischen Ausbildung und großartigen Leistungen in der Programmierung.

Dennoch sollte man sich von einer fehlenden technischen Ausbildung nicht entmutigen lassen; wenn man sich anstrengt, kann man definitiv programmieren lernen. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viele kostenlose Kurse es gibt, wie viele offene Gemeinschaften… es gibt keine Grenzen, wenn man sich anstrengt.

blog tereza productboard

Was war für Sie die größte Herausforderung beim Einstieg in den technischen Bereich, und wie haben Sie sie gemeistert?

Eine interessante Erfahrung für mich ist auf jeden Fall, dass ich jetzt ständig von unglaublich klugen und doch zugänglichen Menschen umgeben bin, die über einen Hintergrund in Raketenwissenschaften oder eine beeindruckende Erfahrung im Silicon Valley verfügen. Normalerweise fühle ich mich neben ihnen wie eine Hochstaplerin – obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das nur ein Gefühl ist oder tatsächlich eine sehr richtige Bauchreaktion.

Als wir mehr und mehr Frauen für Productboard einstellten, stellten wir fest, dass wir Frauen vielleicht ähnliche Gefühle haben. Manchmal, wenn wir uns darauf vorbereiteten, unsere Meinung in Meetings zu äußern, entschuldigten wir uns zunächst dafür, dass wir uns zu Wort melden wollten.

Falls Sie es verpasst haben, hier ist eine weitere Geschichte – Silvia von Slido.

Unsere Antwort darauf war die Gründung einer frauenfreundlichen nicht-formalen Gruppe namens Women at productboard.. Wir haben regelmäßige Treffen, bei denen wir versuchen, uns gegenseitig zu unterstützen, zu stärken und unsere Ängste zu bekämpfen!

blog tereza productboard

Wenn Sie an Ihren Weg zurückdenken und daran, wie Sie dorthin gekommen sind, wo Sie heute stehen, gibt es etwas, das Sie ändern würden?

Ich fühle mich sehr privilegiert und glücklich, dort zu sein, wo ich heute bin. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich einfach großes Glück hatte. Ich arbeite jetzt hart an Dingen, die ich verbessern möchte, nur kleine Dinge wie das Sprechen in der Öffentlichkeit– was für mich bedeutet, vor mehr als einer Person zu sprechen. Es wäre schön gewesen, wenn ich diese Dinge schon früher im Leben hätte verbessern können. Aber zumindest komme ich immer noch aus meiner Komfortzone heraus. Es gibt immer eine Herausforderung und es wird nie langweilig.

Welchen Ratschlag würden Sie sich selbst als Studienanfängerin mit auf den Weg geben?

Ich hätte gerne viel früher von Coding, Startup Weekends, Hackathon-Möglichkeiten und all den Communities gewusst. Das wäre fantastisch gewesen! Also, mein Ratschlag wäre: „Hey Tereza, probiere die Codecademy aus! Triff Veronika Gabrielová früher in deinem Leben!“ (Veronika ist eine große Inspiration für mich. Sie war früher unser Coach bei den PyLadies und ist jetzt unser tolles Teammitglied, Engineering Manager bei productboard).

Sehen Sie in Ihrem Startup einen Mangel an Frauen? Falls ja, wie denken Sie könnte das geändert werden?

Ich habe es definitiv gesehen, aber ich habe das Gefühl, dass wir sehr aktiv daran arbeiten, das zu ändern. Was wirklich geholfen hat, war die Einstellung der ersten weiblichen Ingenieurin, die einige ihrer ehemaligen Kolleginnen, Freundinnen aus der Community (wie Pyladies)usw. empfohlen hat. Und wir haben unsere erste weibliche Produktmanagerin eingestellt, eine erstaunliche und inspirierende Frau.

Wir tragen nun aktiv zur Gemeinschaft bei, indem wir verschiedene Projekte unterstützen, wie Reactgirls Prague oder Railsgirls, bei denen unsere Programmiererinnen Frauen das Programmieren beibringen. Über die Plattform FemmePalette betreuen wir auch junge Frauen und helfen ihnen, ihre beruflichen Ziele schneller zu erreichen.

Meine Kollegin aus SF und ich haben Women at productboard gegründet, um an Initiativen zu arbeiten, die mehr Frauen für eine Bewerbung in unserem Unternehmen gewinnen sollen.. Und vor kurzem habe ich auch den tschechischen Kreis Lean In! In diesem Kreis setzen wir uns dafür ein, alle Frauen zu stärken, indem wir eine Kultur der Unterstützung und Einbeziehung schaffen, Networking, Mentoring und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten anbieten – all das hilft dabei, weibliche Talente und Führungskräfte zu entwickeln, zu halten und zu fördern.

Worin sehen Sie den Mehrwert von mehr weiblichen Teammitgliedern in einem Technologieunternehmen?

Monokultur ist in der Tat schlecht für das Unternehmen. Wenn wir mehr Frauen in Produkt-, Design-, Ingenieur- und Führungspositionen einstellen, wird dies zu einem gesünderen Arbeitsplatz führen. Es ist bereits erwiesen, dass dies zu besseren Geschäftsergebnissen führt; leistungsstarke Unternehmen haben Frauen in der Geschäftsleitung.

Um eine integrative Kultur zu schaffen, in der sich alle wohlfühlen und die Möglichkeit haben, sich zu äußern, braucht man ein breiteres Spektrum an Erfahrungen und eine größere emotionale Intelligenz..

blog tereza productboard lisbon

Wie können männliche Teammitglieder ihre weiblichen Kolleginnen dabei unterstützen, professionell zu wachsen? Haben Sie aus erster Hand Erfahrungen mit diesem positiven Verhalten?

Meine großartigen männlichen Kollegen sind alle super unterstützend. Die meisten von ihnen haben sich mir angeschlossen und an vielen der oben genannten Mentoring-Plattformen teilgenommen oder sich bereit erklärt, beim ReactGirls-Workshop Coaches zu werden. Das hilft wirklich!

Ich habe definitiv viele männliche Mentoren. Der erste war Matej Matolin, der mich bei meiner Entscheidung, einen Job bei productboard anzunehmen, unterstützt hat. Es gibt noch viele, viele mehr.

blog tereza productboard team

Können Sie Frauen, die in den technischen Bereich einsteigen möchten, Bildungs- oder Lesematerial empfehlen?

Auf jeden Fall! Ich höre mir jeden Morgen Podcasts und Hörbücher auf Audible an.

Ich habe viele Lieblingsbücher, und ich komme immer wieder auf viele von ihnen zurück. Viele haben mir geholfen, vor allem in einer so männlichen, radikal offenen Branche (manchmal habe ich das Gefühl, dass es eine weniger empathische Branche ist). Diese Bücher sind Thanks for the Feedback von Douglas Stone und Sheila Heen, Difficult Conversations von Douglas Stone und Radical Candor von Kim Scott.

Wenn ich etwas wirklich Interessantes oder Außergewöhnliches finde, mache ich mir Notizen und wandle sie dann in Blogbeiträge um. So vergesse ich sie nicht so leicht. Die Literatur und Podcasts, die ich am einflussreichsten finde, finden Sie hier.

In meinem Kalender steht ein regelmäßiges Treffen mit der fantastischen, sehr lehrreichen Khan Academy. Und ich würde gerne mit der Teilnahme an Toastmasters beginnen – wünschen Sie mir also Glück, dass ich es schaffe!

Menschen, die in Start-ups arbeiten, sind in der Regel sehr beschäftigt. Wie schaffen Sie Ihr Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben? Finden Sie noch Zeit für leidenschaftliche Projekte?

Oh, ein sehr beeindruckender Produktdesign-Berater aus San Francisco sagte: „Entweder man arbeitet hart, oder man geht nach Hause. Wenn man etwas bewirken will, macht man einfach keinen Acht-zu-Fünf-Job.“

Ich muss mich für das, woran ich arbeite, begeistern, sonst arbeite ich nicht daran. Und wenn ich mich für etwas begeistern kann, höre ich nicht auf. Ich tue das, was ich liebe – und eines der Dinge, die ich an meiner Arbeit liebe. Ich schaffe es immer noch, sie mit anderen Projekten zu kombinieren, wie Lean In, FemmePalette, Les Mills, Reiten und Reisen. Ich liebe mein Leben und ich liebe es, hart zu arbeiten.

Falls du es verpasst hast, hier ist eine weitere Geschichte – Silvia von Slido

Ebooks illustration

Initiative „Frauen in SaaS“

Wussten Sie, dass nur 3% der Frauen sagen, dass eine Karriere in der Technologie ihre erste Wahl war und nur 5% der Führungsrollen in der Technologie von Frauen besetzt sind? Mit unserer neuen Initiative – Frauen in SaaS-Interviews möchten wir mehr Frauen dazu inspirieren, dem SaaS- & Technologiefeld beizutreten und Vorurteilen in der Technologie entgegenwirken.

Alle zwei Wochen können Sie sich auf Interviews mit inspirierenden Frauen freuen, die sich für eine Karriere in SaaS entschieden haben. In unserem nächsten Artikel sprechen wir mit Zuzana Vancova, Head of Operations von minit.io.

CloudTalk